Hanf ist eine Pflanze der Art Cannabis sativa, zu der auch Marihuana gehört, aber es ist wichtig zu verstehen, dass es sich um zwei verschiedene Pflanzen mit unterschiedlichen Eigenschaften handelt. Hanf kann zu Papier, Kleidung, biologisch abbaubaren Kunststoffen, Farbe, Isolierung, Biobrennstoff, Tierfutter, Lebensmitteln und vielen anderen Dingen veredelt werden.

Pulverförmige Proteine gehören zu den beliebtesten Nahrungsergänzungsmitteln, die von Sportlern, Bodybuildern und allgemein von Menschen verwendet werden, die versuchen, ihre Muskelmasse zu vergrößern.

Das Hanfproteinpulver ist nur eine der vielen Sorten. Es wird durch Mahlen von gepressten Hanfsamen zu einem feinen Pulver hergestellt. Das Hanfprotein ist ein hochwertiges und veganfreundliches Protein, das alle neun essentiellen Aminosäuren sowie Ballaststoffe, gesunde Fette und Mineralien enthält.

In diesem Artikel werden wir die Eigenschaften von Hanfproteinpulver überprüfen und feststellen, ob es eine gute Wahl für ein pflanzliches Proteinpulver ist.

Es ist ein vollständiges Protein

Hanf ist ein vollständiges Protein, was bedeutet, dass es alle neun essentiellen Aminosäuren enthält, die der menschliche Körper aus der Nahrung aufnehmen muss.

Eine Studie ergab, dass das Aminosäureprofil von Hanfprotein dem von Eiweiß und Soja, beides hochwertige Proteinquellen, ähnlich ist.

Andererseits – andere Studien haben gezeigt, dass Hanf geringe Mengen der essentiellen Aminosäure Lysin besitzt.

Eine typische 30-Gramm-Portion Hanfproteinpulver liefert 12-15 Gramm Protein.

Das ist weniger Protein pro Portion im Vergleich zu Soja- oder Erbsenproteinpulver, die höher raffiniert sind und bis zu 90% Protein enthalten.

Für diejenigen, die weniger verarbeitete Proteinquellen bevorzugen, ist Hanf jedoch eine gute Wahl, da Soja- und Erbsenproteinpulver eine feinere Veredelung durchlaufen müssen, um das Endprodukt zu erhalten.

Leicht verdaulich

Im Allgemeinen sind tierische Proteine leichter zu verdauen als pflanzliche. Eine Untersuchung zeigt jedoch, dass im Gegensatz zu den meisten Pflanzenproteinen 91-98% des Proteins in gemahlenen Hanfsamen verdaulich sind.

Enthält Ballaststoffe

Hanf enthält sowohl lösliche als auch unlösliche Ballaststoffe, und die meisten seiner Proteinprodukte enthalten etwa 10 Gramm pro Portion – fast die Hälfte des von der FDA empfohlenen Tageswertes von 25 Gramm (für diejenigen, die eine 2.000-Kalorien-Standard-Diät befolgen).

Die löslichen Ballaststoffe im Hanfprotein sind eine Quelle von nützlichen Verdauungsbakterien, die nachweislich helfen, den Blutzucker zu regulieren. Der unlösliche Ballaststoff unterstützt den Körper bei der Durchleitung von Abfallstoffen durch Ihren Darmtrakt.

Ballaststoffe sind auch sättigend, was Hanfprotein zu einer ausgezeichneten Wahl für die Verwendung in einem Mahlzeitenersatz-Shake macht. In dieser Hinsicht ist es möglicherweise eine bessere Wahl als Molkeprotein, das buchstäblich keine Ballaststoffe enthält.

Enthält ungesättigte Fette

Hanfproteinpulver wird aus Hanfsamen hergestellt, die zur Gewinnung ihrer Öle gepresst wurden, enthält aber immer noch fast 10% des ursprünglichen Fettgehaltes. Eine normale 30-Gramm-Portion enthält etwa 3 Gramm Fett, das zum größten Teil ungesättigt ist und sich hervorragend für die Herzgesundheit eignet.

Hanfsamen enthalten ein ideales 3:1-Verhältnis von Omega-6- zu Omega-3-Fettsäuren. Der Verzehr von Lebensmitteln wie Hanfsamen, die ein geringeres Verhältnis von Omega-6 zu Omega-3 aufweisen, kann die Herzgesundheit verbessern.

Da Hanfproteinpulver weniger raffiniert ist als andere Proteinisolate, enthält es mehr ungesättigte Fette als die meisten Proteinpulver.

Dieser Fettgehalt kann eine gute Option für Menschen sein, die mehr herzgesunde ungesättigte Fette in ihre Ernährung aufnehmen möchten, kann aber von Personen, die eine kalorienärmere Ernährung befolgen, vermieden werden.

Da Hanfproteinpulver Fett enthält, sollte es nach dem Öffnen im Kühlschrank aufbewahrt werden, um das Produkt mit all seinen Nährwerten zu erhalten.

Eine Quelle von Mineralien und Antioxidantien

Hanfsamen enthalten Mineralien wie Phosphor, Magnesium, Kalzium, Eisen, Mangan, Zink und Kupfer.

Die meisten Nährwertkennzeichnungen auf vielen Hanfproteinprodukten geben an, dass sie bis zu 80 % der empfohlenen Tagesdosis an Magnesium und 52 % an Eisen pro Portion enthalten.

Darüber hinaus enthalten Hanfsamen Verbindungen, die Lignanamide genannt werden und starke antioxidative Eigenschaften haben.

Antioxidantien helfen unserem Körper, sich vor oxidativen Schäden zu schützen, die mit chronischen Krankheiten wie Herzkrankheiten und Diabetes in Verbindung gebracht wurden. Der Verzehr von Lebensmitteln, die Antioxidantien enthalten, ist also gut für die Gesundheit.

Nebenerscheinungen

Obwohl Hanfproteinpulver für die meisten Menschen sicher ist, kann es potenzielle Nebenwirkungen geben.

Hanfprotein enthält beträchtlich hohe Mengen an Ballaststoffen, was bei einigen Menschen zu Gasen, Blähungen oder Durchfall führen kann, wenn sie zu viel und zu schnell konsumieren.

Zudem sollten Menschen mit Hanf-Allergien Hanfproteinpulver vermeiden.

Schlussfolgerung

Hanfproteinpulver ist ein vollständiges Protein, das mit Antioxidantien, Mineralien, Ballaststoffen und herzgesunden ungesättigten Fetten angereichert ist.

Es ist eine gute Wahl, besonders für Veganer, aber möglicherweise weniger nahrhaft als andere pflanzliche Proteine wie Soja.