1. Weißmehl

Weißmehl wird bei der Verarbeitung von seinen reichsten Schichten befreit. Da das Weißmehl raffiniert wird und ihm auch die äußere Schicht fehlt, ist es leichter zu verdauen und in den Blutkreislauf aufzunehmen, was zu einem Anstieg des Blutzuckerspiegels führen kann. Dieser Prozess setzt Cortisol in unserem Körper frei, was wiederum Stress verursacht.

Es ist irgendwie schwer, auf den Verzehr von Weißmehl zu verzichten – es steckt in Weißbrot, weißem Reis und vielen Backwaren, die wir regelmäßig genießen. Wenn Sie ein Auge auf die Nährwertkennzeichnung haben und nach Produkten suchen, die aus unraffinierten Mehlsorten (wie Vollkornprodukte) hergestellt sind, können Sie den Verbrauch von Weißmehl reduzieren. Es wird von Wissenschaftlern empfohlen, neben ballaststoffreichen Nahrungsmitteln, wie z.B. Gemüse, auch Produkte aus Weißmehl zu konsumieren.

2. Koffein

Viele Menschen auf der ganzen Welt stärken sich mit einer Tasse (oder mehr) Kaffee, um einen harten Tag zu überstehen. Er macht uns produktiver und weniger schläfrig. Manche von uns können ohne einen Kaffee am Morgen einfach nicht richtig funktionieren. Es ist nicht notwendig, mit dem Koffein ganz aufzuhören, um sich weniger gestresst zu fühlen. Mehrere Tassen Kaffee am Tag könnten jedoch den Stresspegel erhöhen, so dass er etwas reduziert werden müsste. Koffein kann die Nebennieren überstimulieren, den Blutdruck und die Herzfrequenz erhöhen. All diese Symptome führen zu Angstzuständen. Denken Sie daran, dass Koffein nicht nur im Kaffee enthalten ist. Hier ist eine Liste von Produkten, die normalerweise Koffein enthalten:

• Schwarz-Tee
• Energy drinks
• Die meisten Softgetränke
• Freiverkäufliche Schmerzmittel
• Schokolade

3. Verarbeitetes Fleisch

Zu den verarbeiteten Fleischsorten gehören Würstchen, Salami, Feinkost, Hot Dogs und Dörrfleisch. Die Hersteller verwenden Konservierungsstoffe und Natrium (Komponenten, die Ihr Stressniveau erhöhen können), um die Produkte schmackhafter und langlebiger zu machen.

Es ist schwer, verarbeitetes Fleisch zu vermeiden, da es überall um uns herum ist und viele Kulturen in dieser Hinsicht etwas Lokales und Einzigartiges haben – für manche Menschen kann es schwierig sein, sie ganz loszuwerden (Speck!).

Wenn Sie sich jedoch für Fleisch in Ihrer Mahlzeit entscheiden, empfehlen wir Ihnen als Alternative das frisch gekochte Fleisch gegenüber dem verarbeiteten Fleisch.

4. Raffinierter Zucker

Cortisol ist ein Steroidhormon, besser bekannt als das “Stresshormon”, das als Reaktion auf belastende Ereignisse produziert wird. Der Cortisolspiegel kann steigen, nachdem man ein Glas eines Süssgetränks getrunken, ein Stück Kuchen gegessen oder alles konsumiert hat, was einen hohen Zuckergehalt hat. Eine konsequente Zufuhr zuckerhaltiger Nahrungsmittel kann zu instabilen Blutzuckerwerten führen, was wiederum den Körper stark belastet. Fast alles enthält heutzutage Zucker – Schokolade, Brot, fettarme Joghurts, Fruchtsäfte, Soßen, Sportgetränke… Die Liste ist ziemlich lang. Durch die Minimierung von Zucker und die Auswahl von Lebensmitteln, die Mineral- und Nährstoffe enthalten (wie Kokosnusszucker, Rohhonig oder Ahornsirup), können wir den Stress insgesamt leichter bewältigen.

Wir empfehlen Ihnen, die Produktetiketten zu lesen, damit Sie Ihre Zuckerzufuhr reduzieren können. Zucker gibt es in vielen verschiedenen Formen, also suchen Sie auf den Nährwertkennzeichnungen nach allem, von Rohrsaft bis zu Gerstenmalz, Saccharose, Dextrose, Maissirup, Dattelzucker, Fruktose, Fruchtsaftkonzentrat und Sorghumsirup, um den Zuckerkonsum zu reduzieren oder auszulassen.

5. Alkohol

Viele Menschen neigen dazu, Alkohol zu trinken, um sich nach einem langen Tag zu entspannen. Es ist technisch gesehen ein Beruhigungsmittel, was bedeutet, dass es die Eigenschaften eines milden Beruhigungsmittels hat, das uns vorübergehend beruhigt.
Übermässiger Alkoholkonsum kann jedoch ein hohes Mass an Angstzuständen verursachen, da der Alkohol ein Depressivum ist, kann er auch unseren Serotoninspiegel senken, das Hormon, das mit guter Laune assoziiert wird.

Was bedeutet also übermäßiger Alkoholkonsum? Die Centers for Disease Control and Prevention definieren mässigen Alkoholkonsum als ein Getränk pro Tag für Frauen und zwei Getränke pro Tag für Männer. Alles, was über diese Menge hinausgeht, ist zu viel Arbeit für die Leber, um sie zu metabolisieren, und das führt dazu, dass der Alkohol im Blut zirkuliert.

Sie können Ihren Alkoholkonsum reduzieren, indem Sie die Trinkanlässe durch Sport oder andere Aktivitäten wie Hobbys, die Ihnen Spaß machen, ersetzen oder auch nur mehr Zeit mit Freunden und Familie verbringen, ohne dass Alkohol im Spiel ist. Wenn Sie am Ende eines langen Arbeitstages das Bedürfnis haben, etwas zu trinken, probieren Sie einen Tee mit etwas Zitrone und Honig.